Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Stiftung

Mehr zu unserer Stiftung Völkerverständigung "bildet"

Seit ihrer Gründung widmet sich unsere Stiftung Völkerverständigung "bildet" dem internationalen Austausch zwischen Jugendlichen und Schülern, um deren Bildung zu fördern. Doch der Anspruch der Stiftungseltern an die bildende Stiftungsarbeit ist noch viel tiefer verwurzelt. Hier fahren Sie mehr zur Philosophie und der erfolgreichen Förderung unserer Stiftung.

 

Gründung und Ansinnen der Förderung unserer Stiftung

Die Gründung unserer Stiftung Völkerverständigung "bildet" erfolgte im Jahr 2008 durch Antonie und  Johann C. Köber. Grundgedanke war das Bewusstsein für die Verantwortung internationaler Verständigung. Denn: Sowohl der Stifter Johann C. Köber, als auch der heutige Stiftungsvorstand Jasmin C. Köber waren selbst für ein Jahr per Schüleraustausch im Ausland gewesen und wussten um den Wert dieser Bildungsmaßnahme. Sie machten die Erfahrung, sich so einem anderen Kulturkreis näher zu bringen, was zu mehr Offenheit allen Menschen gegenüber führt. Dies bewegte beide dazu, sich für die Völkerverständigung mittels einer Stiftung einzusetzen.

 

Unsere Stiftung Völkerverständigung "bildet" möchte den Austausch mit Osteuropa fördern und vergibt Teilstipendien an jugendliche Austauschschüler. Die Austausch-Stipendien werden vorzugsweise an Schüler aus Unterfranken vergeben, die sich für ein Austauschjahr in Osteuropa interessieren. Das Gleiche gilt für Schüler aus Osteuropa, die Interesse an der bildenden Förderung unserer Stiftung in Unterfranken haben.

 

Möglichkeiten und Erfolge unserer Stiftung Völkerverständigung "bildet"

Die Förderungen unserer Stiftung Völkerverständigung "bildet" stehen auf kompetenten Füßen. Derzeit arbeiten wir mit dem gemeinnützigen deutschen 'Youth For Understanding Komitee e. V.' (kurz: YFU) zusammen, der als Austauschorganisation auftritt.

 

Unter den über 40 Zielländern des YFU befinden sich 15 Länder in Osteuropa, für die Stipendien unserer Stiftung in Anspruch genommen werden können. Dass diese Zusammenarbeit auf vertrauensvoller Basis geschieht, ist daran zu erkennen, dass unsere Stiftung Völkerverständigung "bildet" bereits im Jahr 2010 zwei Teilstipendien an YFU-Austauschschüler vergeben hat. Im Programmjahr 2011/2012 konnten wir die Förderung auf drei Teilstipendien ausweiten. Für das Jahr 2020 werden wir voraussichtlich vier Stipendien über YFU vergeben – zwei im Entsendeprogramm und zwei im Aufnahmeprogramm.


Hier sehen Sie zwei Beispiele der erfolgreichen Arbeit unserer Stiftung:

  • Tom N. aus Mecklenburg-Vorpommern ging für ein Jahr nach Polen
  • Mateusz K. aus Schlesien kam für ein Jahr nach Westfalen
  • Beide Stipendiaten lernten die Kultur des anderen Landes kennen und schätzen
  • Sie profitierten von dem deutsch-polnischen Austausch für ihren weiteren Bildungsweg

 

Dieser Jugendaustausch wäre ohne die finanzielle Unterstützung unserer Stiftungsarbeit nicht möglich gewesen.

 

Nehmen Sie gerne Kontakt zu unserer Stiftung auf, wenn Sie mehr über die wertvollen Möglichkeiten der Völkerverständigung wissen möchten!